top of page

Küssnachter Klausjagen: Santa, whips, lanterns, bells and horns.

Die Küssnachter Klausjagen sind ein einzigartiges kulturelles Ereignis, das alljährlich am oder um den 5. Dezember herum stattfindet und um 20.15 Uhr mit einem Böllerschuss eingeleitet wird.





Die Veranstaltung ist ein Umzug, der sich von 20.15 Uhr bis ca. 22.40 Uhr durch die Strassen von Küssnacht schlängelt, unterbrochen von einer kurzen Halbzeitpause zur Erfrischung. Angeführt wird der Umzug von mehreren geschickten Peitschenführern, die sich gekonnt einen Weg durch die bis zu 30'000 Zuschauerinnen und Zuschauer in den Strassen bahnen. Die Geschicklichkeit im Umgang mit den Peitschen zeigt sich darin, dass das einzige Unbehagen, das die Zuschauer empfanden, das schallende Knallen der Peitschen war, das auf ihr Trommelfell traf.


Der Höhepunkt für die meisten Zuschauer ist dann der Abschnitt, in dem über 200 Teilnehmer mit riesigen Zierlaternen, den so genannten "iffele", auf dem Kopf auftreten. Einige dieser Laternen erreichen eine Höhe von bis zu 2,5 Metern und sind mit höchst komplizierten farbigen Tafeln versehen, die an Buntglasfenster erinnern und von innen heraus leuchten. Die Herstellung einiger der größeren und komplizierteren Laternen erfordert einen erheblichen Zeitaufwand, der zwischen 500 und 700 Stunden liegt.







In ständiger Bewegung - sie drehen sich, springen und schlängeln sich durch die Prozession - bieten die Laternen ein faszinierendes Spektakel. Es ist jedoch eine Herausforderung, dieses dynamische Schauspiel mit der Kamera einzufangen, insbesondere ohne Blitzlicht, das verboten ist. Während Videoaufnahmen mit den meisten modernen Kameras und mobilen Geräten möglich sind, erfordern Standbilder besondere Einstellungen. Die schnelle Bewegung der Laternen erfordert eine Verschlusszeit von mindestens 1/100, besser 1/200 bis 1/250, um Bewegungsunschärfe zu vermeiden. Die Einhaltung eines maximalen ISO-Werts von 6400 erfordert eine große Blendenöffnung von f/1,2 bis f/2,0, idealerweise f/1,4, und eine bewusste Unterbelichtung von 1 bis 2 Blendenstufen. Selbst mit einer erstklassigen Ausrüstung müssen viele Aufnahmen zur Rauschunterdrückung nachbearbeitet werden.






Die großen Blendenöffnungen, die zwar in verschiedenen Situationen wünschenswert sind, führen zu einer sehr geringen Schärfentiefe, die für die Laternen nicht immer ideal ist. Eine unscharfe Laterne kann eher eine Ablenkung als ein künstlerisches Element darstellen. Während einige Aufnahmen mit hohem Bokeh gut funktionieren können, besteht die Herausforderung oft darin, die sich drehenden Laternen einzufangen, wenn sie der Kamera in einem engen Entfernungsbereich gegenüberstehen.







Nach den Laternen folgt der Umzug mit dem Weihnachtsmann und seinen Helfern, die glücklicherweise Fackeln tragen, so dass sie leichter zu fotografieren sind. Die anschließenden mehr als 1500 Teilnehmer, die mit Hörnern oder Glocken geschmückt sind, sind jedoch unbeleuchtet und es ist schwierig, sie in hoher Qualität aufzunehmen, sowohl auf Fotos als auch auf Video, es sei denn, sie werden von einem illegalen Blitzlicht, einer Taschenlampe oder einer zufälligen Straßenlaterne beleuchtet.








Als es dann wirklich dunkel wurde, war es das Beste, die Kameraausrüstung abzulegen, in das Erlebnis einzutauchen und das Fest einfach bei einem Bier, Glühwein und einer Bratwurst zu genießen.




3 Ansichten0 Kommentare

Comments


bottom of page